Konzept

Das Kinderhaus hat von Dienstag bis Freitag Nachmittag geöffnet und bietet an diesen Tagen ein Programm, das Kindern ermöglicht, sich künstlerisch und kreativ auszuprobieren. So stehen den Kindern unterschiedliche Werkstätten für Keramik und Holz mit vielen Materialien zur Verfügung. Das Haus ist Spielraum, in welchem ästhetische Erfahrungen für die Kinder greifbar werden. Das niedrigschwellige Angebot (Nachmittagsangebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich) und die Nähe zum Wohnort erlaubt es den Kindern selbstständig ins Kinderhaus zu kommen.

Voraussetzung für eine lebendige, kindgerechte/altersentsprechende Offene Kinder- und Jugendarbeit ist die Wahrung und Umsetzung ihrer Arbeitsprinzipien: Offenheit, Freiwilligkeit, Partizipation, Prinzip der Lebenswelt- und Sozialraumorientierung und Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit.


Gesetzliche Grundlage:
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit ist Bestandteil der sozialen Infrastruktur in Darmstadt. Sie erfüllt zusammen mit anderen Feldern der Kinder- und Jugendarbeit den Auftrag des SGB VIII (KJHG – Kinder und Jugendhilfegesetz), in dem auch die übergeordneten Rahmenbedingungen festlegt sind.

Gemäß §§ 1, 8 und 9 soll die Offene Kinder- und Jugendarbeit

  • junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten fördern
  • dazu beitragen, Benachteiligung zu vermeiden und abzubauen
  • Mädchen und Jungen gleichberechtigt zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und sozialem Engagement anregen
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte beraten und unterstützen
  • Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl schützen
  • dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.